Sicherheitsfachkraft

Arbeitgeber müssen ab einer Anzahl von 50 Arbeitnehmern eine Sicherheitsfachkraft befassen. Deren Aufgabe ist es, den Schulterschluß zwischen Arbeitgeberinteressen- und Arbeitnehmerschutz herzustellen. Dabei soll es gelingen, Arbeitsunfälle zu vermeiden und Arbeitnehmer und Arbeitgeber bei der Einführung und laufenden Handhabung der Arbeitnehmerschutzbestimmungen zu unterstützen. Grundlage dafür sind das Arbeitnehmerschutzgesetz und das Sicherheitsfachkraftgesetz.

Die Tatsache, dass vorbeugende Schutzmaßnahmen günstiger sind als Unfallfolgekosten, ist leider noch nicht allseits bekannt.

Arbeitnehmerschutzbestimmungen sind daher sinnvoller Selbstschutz sowohl für Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer!

Unsere gut ausgebildeten Sicherheitsfachkräfte verfügen über das notwendige Fachwissen, langjährige Erfahrung sowie über die nötige hohe soziale Kompetenz, um für Sie als Bindeglied zwischen Arbeitgeberinteressen und Arbeitnehmerschutz zu wirken.